Sorry, this entry is only available in German. For the sake of viewer convenience, the content is shown below in the alternative language. You may click the link to switch the active language.

Hallo Künstlerin,

 

Du bist talentiert, du bist sensibel, du bist eine Künstlerin?

Meine Bewunderung ist dir sicher.

 

Ich möchte ich dir gerne folgende Fragen stellen:

  1. Gehörst du zu den sensiblen, künstlerischen Frauen, die das eigene Tun oft nicht als ausreichend bewerten?
  1. Die empathisch und hilfsbereit sind, sich jedoch regelmäßig von ihrem eigenen kreativen Traum abbringen lassen?
  1. Die nicht wissen, wie sie für ihre Leistungen angemessene Preise verlangen können, ohne in ein inneres Dilemma zu geraten?

 

Solltest du eine oder mehrere dieser Fragen mit JA beantworten, interessiert dich voraussichtlich Folgendes.

 

Das Coaching

Stell dir vor, du musst nicht mehr alle Schwierigkeiten in deinem künstlerischen Alltag selbst bewältigen. Du gönnst dir Unterstützung. Deine Ängste erlebst du nicht mehr als lähmende Blockaden sondern als aufregenden Nervenkitzel, dich weiter zu entwickeln. Mentale, emotionale und spirituelle Tankstellen stehen dir zur Verfügung. Sie lassen dich täglich bereitwillig und freudig an die Arbeit gehen. Wie fühlt sich diese Vorstellung für dich an? Bist du bereit Schritte in diese Richtung zu gehen?

In meinem Coachingangebot helfe ich dir genau diese Qualität in deinem Leben zu manifestieren. Wir schaffen ein inneres Klima in dir, durch das alle deine inneren Anteile (die Freude, die Begeisterung, die Angst, die Scham, die Wut etc.) zu deinen Partnern werden. Du lernst nicht nur wirksam und kreativ deiner Arbeit nachzugehen, sondern darüber hinaus in einer friedlichen Kommunikation mit deinen Anteilen zu sein und sie so zu deinen Unterstützerinnen zu machen.

Lass mich dir an einem Beispiel erläutern, was ich genau meine:

Mili prokrastiniert fast täglich. Durchschnittlich 3-4 Stunden, in denen sie es nötig hätte, fokussiert an in ihren Plänen zu arbeiten, verbringt sie mit Recherche anderer Künstler* innen oder kompletten Nebensächlichkeiten. Danach fühlt sie sich meistens mutlos, eingeschüchtert, schuldig und depressiv. In einem angeleiteten Rollenspiel mit ihrer Prokrastination entdeckt sie, wie müde dieser Teil davon ist, sich täglich angetrieben zu fühlen und wie beschämend es für ihn ist, sich als minderwertig zu bewerten. Mili erfährt im Rollenspiel, dass dieser Teil sich ganz tief nach Geborgenheit und Wertschätzung sehnt. Sie hört seine Bitte, jeden Tag eine halbe Stunde Zeit frei zu machen, in der sie nur Dinge tut, die Selbstliebe fördern. Die Rolle der Prokrastination verspricht, dass sie nicht unwillkommen in Momenten auftauchen wird, die für produktive Arbeit gedacht sind, wenn Mili bereit ist ihr das zu geben, wonach sie sich so sehr sehnt: der Wertschätzung, die sie zwar bis jetzt anderen Künstler*innen in ihren Recherchen gab, aber nicht sich selbst.

Wenn du neugierig geworden bist,  findest du unter Angebote und Preise einen Überblick zu Möglichkeiten der Zusammenarbeit.

Deine,

Joanna